Sonntag, 11. März 2007

Barwizard TV, TBT Boker's Bitter and OLD TOM Martinez

Heute erhielt ich eine Email von TOM :"habt ihr bestimmt schon gesehen, doch falls noch nicht....barwizardstv.com (february, kai's drink) kai weller vom worldwidecocktailclub/lonsdale macht einen ORIGINAL martinez.gruss aus köln, tom." Das Lonsdale galt bei der letzten Barshow 2006 als Ausgangpunkt für einen sehr guten Barabend. Die Bar in Nothing Hill ist fantastisch und eine Empfehlung für einen gelungenen Liqued London Besuch.

Das von Tom empfohlene Video entspricht den Qualitätsstandard des Lonsdale und dem Worldwide Cocktailclub - "ehrenwerte Mixology!". Ein Martinez mit OLD TOM Gin, großartig!
















Old Tom Gin, Antica Formular, 4 Dashes TBT Bokers Bitters, acht Tropfen Maraschino (mit der Pipette) - TBT Bokers Bitter? Richtig! Stephan und Alexander hatten im vergangenen Jahr ein paar Flaschen Bokers's Bitter - "An attempt at recreating a legend", nach einem Rezept von 1882 abgefüllt - sozusagen inoffizielle, für die Show in London. (Also nicht gleich bei TBT bestellen - gibt es leider noch nicht!) Er hatte mir auch eine Flasche zukommen lassen. Ich war so frei, dieses kleine Fläschchen beim ICE Treffen als Gastgeschenk an Dre Masso (World Wide Cocktail Club) weiterzugegeben. So habe ich mich heute doch sehr gefreut, mein Gastgeschenk in diesem großartigen Martinez Clip wiederzutreffen.


(An dieser Stelle möchte ich Stephan noch mal dran erinnert, das er mir seit dieser Geschenk übergabe noch ein Fläschen schuldig ist!)


Auch der Rest der Wizard TV Seite ist absulot sehenswert. Ich empfehle die Clips als Podcast runterzuladen, da die Ladezeiten der Seite nicht ganz zügig sind.

Nach dem der Bittersblog Antica Formular bei Mario entdeckte und Stephan die Herren von Barfish.de überzeugen konnte, diesen Edlen Tropfen nach Deutschland zu importieren - bleibt die Frage: Wann endlich wird jemand so weitsichtig sein und den OLD TOM GIN von Wray & Nephew (Appleton Rum) aus Jamaica importieren? (Der einzig derzeit echte OLD TOM GIN). Die von Stephan begonnene Liste "Quellen für rare Cocktailzutaten" könnte um einen Bokers aus eigenem Haus und um einen echten OLD TOM erweitert werden.
Echte Cocktail Kirschen und Falernum wäre noch auf meiner Wunschliste... Welche raren Cocktailzutaten fehlen echten Cocktailians noch in diesem Land? Meine Wette ("Ich wette hiermit um eine Flasche OldTom Gin, das eines der großen Spirituosen Häuser (Grants, Beefeater etc) spätestens auf der diesjährigen Barshow in London mit einem OLD TOM GIN rauskommen wird.") läuft noch und ich bin gespannt, was die diesjährigen Barshows bringen werden. Vielleicht können wir schon bald mit einem Martinez drauf anstoßen - vorher sollte Stephan noch ein Bokers Süppchen ansetzten!



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

die zutaten bei mr. weller stimmen zwar, aber die verhältnisse sind falsch, wenn man jerry thomas als vorlage nimmt. bei thomas 3cl old tom gin zu 12cl vermouth, bei kai 8cl gin zu 6cl vermouth (runtergerechnet, da er ja 2 drinks zubereitet). kai wellers drink schmeckt also völlig anders als der von jerry thomas (viel süßer). es ist mir ein rätzel, wie mr. weller auf diese rezeptur kommt, jedenfalls ist es gar kein martinez.

stephan berg hat gesagt…

wir wollen hier mal nicht zu kleinlich sein bei der interpretation von thomas rezeptur. ist ist aber in der tat ein stetiges streitthema wegen des wermutanteils im martinez.
dieses liegt darin begründet, dass die mengenangabe "wineglass" sich mit der zeit veränderte. waren es ursprünglich 4 ounces(12 cl), so waren es in späteren rezepturen 2 ounces (6 cl). auch international renomierte mixologen bringen diese frage immer wieder auf den tisch.
es liegt aber zweifellos auf der hand, dass der wermut im drink dominierte. ob es sinn macht 12cl wermut noch mit 3cl oldtom gin pomillemäßig auf die sprünge zu helfen halte ich für fraglich.

wie auch in einem vorangegangenen post beschrieben ist der wermut sowieso nicht definiert. fakt ist aber eines, ohne das engagement der heutigen bartender, die sich den alten rezepturen so weit wie möglich zu nähern versuchen, verlieren wir ein teil der geschichte auf nimmerwiedersehen.

um thomas seine rezeptur exact wiederzu geben, bracht man wermut, old tom, bokers und maraschino in abfüllungen aus dem späten 19 jh.- dies dürfte nahezuunmöglich sein.

im übrigen war thomas nicht der erste der ein rezept für den martinez gab. byron gab es 1884 wie folgt an. same as manhattan, substitute gin for whisky.

nehmen wir die süße variante seiner 2 gegebenen manhattan rezepturen(der süßen variante folgt der martinez in der auflistung) sind wir bei:

2 dashes curacao
2 dashes Angostura bitters
half a wineglass (?) gin(welcher der 3 gin typen?)
half a wineglass (?) italian vermouth

wenn wir diese rezeptur betrachten, stellt man fest, dass sie viel ähnlichkeit mit der von johnson 1888 gegebenen Martini cocktail formel hat.

wie auch immer, es ist allemal ein guter drink. der einwand von anonym klingt irgentwie danach, dass man das kind lieber sterben lässt-nur weil ihm die geburtsurkunde fehlt.

cheers and relax!

stephan berg hat gesagt…

noch eine kleine anmerkung: thomas verlangt sehr wohl shaking, byron hingegen die gerührte variante.

es wär weiterhin schön, wenn anonym sich zu erkennen gibt. es plaudert sich viel angenehmer, wenn man weiß mit wem.

Mike (Triobar) hat gesagt…

wie man mir letztens mitteilte,
sind geshakte Martinis auch mal als Bradfords getauft worden.

Daniel Schulz hat gesagt…

Hallo Zusammen,

an den Themen Old Tom Gin von Wray&Nephews sowie Velvet Falernum bin ich dran. Wobei sich der Bezug von Falernum derzeit als augenscheinlich schwieriger erweist als der von Old Tom. Sobald ich schlauer bin erfährt es der Blog als erstes...

Anonym hat gesagt…

keinesfalls soll der eindruck erweckt werden, den martinez "sterben" zu lassen, ganz im gegenteil ist es ein hochinteressanter drink. auch ist es absolut unnötig, sich die originalen produkte aus dem 19.jhd zu besorgen. nur, wenn man einen martinez nach der rezeptur von thomas, die ihr hier abgedruckt habt, verfertigt, dann ist es in jedem fall ein cocktail auf der basis von vermouth (welcher auch immer). was aber, wenn die basis gin wird oder die verhältnisse gleich sind? auch eine variante 8cl gin, 2cl vermouth mit dashes maraschino und bitter ist sehr köstlich. aber ist das alles dann noch als martinez zu bezeichnen? handelt es bei dem rezept von thomas, auch unter berücksichtigung der veränderung auf 6:3 (vermouth:gin), nicht um einen völlig anderen drink? das heißt ja nicht, dass mr. wellers drink nicht auch gut sein kann und zubereitet ist er allemal sehr schön. wir wollen nicht kleinlich werden, aber kritisch bleiben.

Joerg Meyer hat gesagt…

Anonymus,

nicht kleinlich werden aber kritisch bleiben finde ich eine gelungende Parole.

Wünschenswert fände ich eine Namensnennung - Anonymen Post steht man "kritischer" gegenüber.

Schön wachsam bleiben!

Jörg