Freitag, 23. März 2007

In eigener Sache...

Heute schrieb ich einen Kommentar in einem (sehr interessanten) MolekularKüchen Blog von Herrn Dahlbeck. Ich wollte an dieser Stelle die darauf erschienene Kritik des Herrn C.Ocktail veröffentlichen und ihm und anderen hier, statt in MolekularKüchenBlogs, die Möglichkeit zu ausführlichen Kritik am Bitters-Blog und meinen Beiträgen zu geben.

C.ocktail schrieb "
Am 23. März 2007 um 18:07 Uhr
—so so, der Herr Meyer mal wieder—
stets ein Quell transformierender Berichte und sprudelnder Translator amerikanischer Blogger.
Zu Unrecht mal wieder angeklagt, das er ein Prophet sei,
aber auch mal wieder von etwas berichtend - das er nur gelesen hat
und wohl nicht vor Ort war.
Bekannt sind sein blitzschnellen und fundierten Nachberichterstattungen von
US-Quellen und sein nie endender Fundus an Infotainmenthappen.

Moleculare Mixology hat hinter einer normalen Bar nichts zu suchen,
so schreibt Herr Meyer.
—zumindest so lange nicht so lange Herr Antoniewicz sich nicht den
reisenden Bartendern anschliesst,
oder einer so illustren Runde wie dem Worldwide Cocktailclub,
einer Adresse die von Bartender aus aller Welt verehrt wird,
speziell aber von Namedropping-Spezialisten aus Hansestaedten,
wie der meinen gern beschworen wird.
Ich bin gespannt und sehe mit hoffnungsvollen Blicken in die Zukunft der
Barzunft, wenn sie sich den Trends nicht wild unterwirft-
sondern sie kritisch betrachtet.
—Hohe Anerkennung meinerseits gilt hier der Bittermanufaktur—
welche bittere Wahrheit,
das Deutschlands Barkeeper nicht vorher so etwas gestartet haben.
Ein aufmerksamer Kenner der Hansetischen Barszene."

Kommentare:

Mike hat gesagt…

Helmut riet mir einmal:

(Anonyme Blogtrolle sollte man ohnehin links liegen lassen...)

Joerg das Problem kennen wir doch alle, die wir aktiv in Foren schreiben.

anonym ist solange okay,
so lange es einen nicht selbst betrifft...

Anonym hat gesagt…

Lieber mike,
du bist mir ebenso anonym wie ein heinz oder pitt oder Anonym.
Wo man sich nicht die Hand geben kann, tut ein Name nichts zur Sache. Die Sache allerdings, die tut`s schon.

Goncalo hat gesagt…

... in einer virtuellen Welt kann man sich wahrlich nicht die Hand geben.

Sollte eine Idee einen Wert haben, so ist die entsprechende Hand auch überflüssig - denn die Idee hat einen Namen - oder aber die Idee existiert erst gar nicht.

Helmut hat gesagt…

Der Herr C.ocktail mit seiner distanzierten Grundskepsis ist mir bereits an anderer Stelle aufgefallen. Seine Kritik Deiner MM-Kritik ist eigentlich (meines Erachtens) sehr wohlwollend.
Ich bin mir gar nicht sicher, ob das bei ihm immer Kritik ist oder er einfach Spaß dran hat filigrane textliche Schnappschüsse anzufertigen.

Aufgefallen sind mir nur folgende Sachen:

- Infotainment: Bloggen soll Spaß machen und Blogs sollen angenehm zu lesen sein. Fazit: Zielt ins Leere.

- Translator: die deutschen Barblogs verlinken viel auf internationale und amerikanische Inhalte und machen diese teils durch Übersetzung zugänglich. Dies ist gut und notwendig. Viele Bartender können das Fachenglisch nicht selbst übertragen und kennen die Quellen nicht. Will C.ocktail mit dieser Bemerkung mangelnde Kreativität unterstellen? Fazit: Zielt ins Leere.

- Namedropping-Spezialisten: (Jörg hat auch auf mich verwiesen, darum könnte man mir hier Befangenheit unterstellen.) Nunja, die Barszene kann ein paar Hinweise auf internationale Player gut vertragen. Wir kennen genug heimische Schaumschläger, die ständig trommeln, aber nichts mitzuteilen haben. Die Bar wird von Personen gemacht. Jörg hat welche empfohlen, die er persönlich kennt. Welche "Benchmarks" der Szene sollte er sonst angeben? Fazit: zielt ebenfalls ins Leere.

Die Anonymität wird immer dann ein Unding, wenn sich jemand ständig massiv in Diskussionen einschaltet. Dann fragt man sich schon: "Und, was genau machst Du? In welcher Eigenschaft bist Du hier?" Denn genau wie in einer Bar gilt es auch im Blog die Athmosphäre zu wahren. Wenn sich jemand nicht an die Regeln hält und nur stört, gilt das Hausrecht.
Dass er sich ständig einschaltet, kann man von C.ocktail bisher aber nicht behaupten. Außerdem wahrt er bei allem Spott, der seine Zeilen tränkt, die Regeln der Höflichkeit.

Prosit,

Helmut.

Mike (Triobar) hat gesagt…

@anonym
ich mag vielleicht dir unbekannt sein,
aber Joerg kennt mich durchaus.
Helmut pflegt mich Old Tom Mike zu nennen.
@Helmut
schoen beschrieben bzw analysiert.
Habe eine zeitlang verzweifelt versucht zu erkennen was C.ocktail einem sagen will, aber kam nie ganz dahinter und inzwischen lese ich ihn gern einfach so.
Er teilt aus, belehrt, beurteilt, verkuendet, korrigiert, lobt und empfiehlt. Nur weiss ich nie nach welchem Kriterium! Lange Zeit wollte ich wissen wer er ist um das eine oder andere vielleicht besser zu verstehen - aber inzwischen weiss ich:
er weiss viel anscheinend und schreibt gern, also was solls...
Was er da so schrieb war auch keineswegs boesartig Joerg gegenueber - da schliesse ich mich dir an. Vielleicht kann man ihm unterstellen er ist ein wenig provozierend, aber er ist nicht extra gemein, das waere neu.
@Joerg
Viel Erfolg bei deinen speziellen MM-Kuensten und der Pflege der neuen Barkeepergeneration, daher auch danke fuer die tolle Buecherempfehlung.

Joerg Meyer hat gesagt…

Mike, von welchen MM Künsten sprichst Du?

Wenn ich als Künstler anerkannte würde, bräuchte ich keine Gewerbesteuer zu zahlen - Vielleicht wäre auch eine 7% MwST. möglich...

Mike (Triobar) hat gesagt…

"Die Verwendung der abgebildeten Produkte hält mich natürlich davon ab, dieses Buch für die Familienbibliothek zu kaufen. Falscher Gin, falscher Vermouth, dazu kommen noch gefüllte Oliven - nein danke! Zweiter Gedanke: BTL Fledermausmarketing?

Vorerst werde ich im Rahmen der Molecularen Mixology weiterhin 40 °C heißes Wasser mit einem Pulver vermischen und in Flaschen abfüllen - findet derzeit reissenden Absatz - der Martinez muss noch warten."

Joerg du willst dich doch nicht etwa fuer deine Vaterpflichten bezahlen lassen!! Der arme J.M.Junior waere ja dann schon pleite bevor er 18 wird.

Joerg Meyer hat gesagt…

Ah... OK ... ich befürchte da wird es doch nichts mit einer Anerkennung als Künstler/Freiberufler...