Sonntag, 25. Februar 2007

Thekenmeister = Barmeister?

via gastgewerbliche Gedankensplitter: l

Der THEKENMEISTER blog schreibt über sich "Eigentlich dreht es sich hier nur um Sachen, die ich als Thekenmeister bei meiner Arbeit in einer Bar, im Cafe oder in meiner Freizeit in der Gastronomie erlebe..." . Heiko Lüttges aus Ulm, schreibt hier rund um seinen Theken/ Bar Job. Feinste Thekenkultur!

Kommentare:

Thekenmeister hat gesagt…

"Feinste Thekenkultur!" - besser hätte ich es auch nicht ausdrücken können. Danke!
Wie im gastgewerblichen Gedenkensplitter schon erwähnt ist der Thekenmeister ein nicht augebildeter Restuarantfachmann und nicht IHK-gastgewerblich-weitergebildeter Barmeister. So einfach ist das ;)

stephan berg hat gesagt…

Muss man ja auch nicht sein! meine erfahrung ist eher die, dass man mit engagement und festem willen genauso gut oder oft auch besser werden kann. barmeister braucht kein mensch!
was heisst das schon?papier ist geduldig, am schluss entscheidet es sich im alltag ob man gut oder schlecht ist. IhK zertifikat hin oder her!

Eisi hat gesagt…

Mhh...der Comment war, bei allem Respekt aber auch eher nur eine Plattitüde. Man kann ja wohl alles erlernen ohne von irgend jemanden ein Zertifikat zu erhalten. Ob besser oder schlechter liegt an jedem selber. Da aber Zertifikate kurzfristig einfach mal mehr aussagen bzw. das Wissen auch schon durch eine Prüfung abgefragt wurde hat man es auf jeden Fall leichter an den Job zu kommen auf den man sich bewerben möchte. Und die Arbeitgeber kaufen nicht die Katze im Sack...(wie es ja leider in unserem Berufszweig so häufig der Fall ist..)
Der Barmeister(IHK) ist ne gute Erfahrung und die geprüften Themen gehen weit über das Standartwissen eines Barkeepers hinaus.

Eisi hat gesagt…

Mhh...der Comment war, bei allem Respekt aber auch eher nur eine Plattitüde. Man kann ja wohl alles erlernen ohne von irgend jemanden ein Zertifikat zu erhalten. Ob besser oder schlechter liegt an jedem selber. Da aber Zertifikate kurzfristig einfach mal mehr aussagen bzw. das Wissen auch schon durch eine Prüfung abgefragt wurde hat man es auf jeden Fall leichter an den Job zu kommen auf den man sich bewerben möchte. Und die Arbeitgeber kaufen nicht die Katze im Sack...(wie es ja leider in unserem Berufszweig so häufig der Fall ist..)
Der Barmeister(IHK) ist ne gute Erfahrung und die geprüften Themen gehen weit über das Standartwissen eines Barkeepers hinaus.