Mittwoch, 28. Februar 2007

Robert Hess: Mahogany, an Ode to Jägermeister

Drinkboy Robert Hess brach vor 2 Tagen eine Lanze für einen alten deutschen Klassiker . Verschmäht jeder deutsche "Top Mixologist" neben einer (sichtbaren) Flasche Deutschen Korns ebenso eine Flasche Jägermeister hinter seiner Bar, findet dieser Kräuter Klassiker grundsätzlich in den USA deutlich mehr Beachtung.

Nach Roberts Ansicht, TOP US Bartender verstecken das Fläschchen mittlerweile auch im "Dusty Cabinet", liegt diese "Sich für Jägermeister schämen" an der Art seiner Vermarktung. T`schuldigung "Saufen" und Party machen, mit Rudi zwar extrem cool aber letzten Endes doch eher wie einer Horde nie erwachsen werden wollender irgendwas Dreißiger auf ihrer immer währenden Abiparty.

Robert Hess indes, tut (aus meiner Sicht) mehr für die Marke Jägermeister als oben genannte fragwürdige Werbekampagne mit Ihren Eiskalten Jägermeister tapped Maschinen und Ihren "Shot Girls". Er macht Jägermeister wieder zu dem, was er ist. Ein gut gemachter Kräuter Schnaps, ähnlich einem Bitter, aus Deutschland. In Verbindung mit den passenden Spirituosen, durchaus einen guten Drink Wert.

Roberts Kreation: Mahogany

1 1/2 oz. dry vermouth
3/4 oz. Jägermeister
3/4 oz Benedictine
Stir with ice. Strain into a cocktail glass which has been misted with cinnamon tincture. Kreation:

Robert Hess über Jägermeister:
Now I’m not saying that suddenly Jägermeister is a prime ingredient that all bartenders should be suddenly be enamored with, only that by seeing it in a slightly different light, it’s possible to see its value as a product, despite the poor reputation that has been bestowed upon it by the marketing department.

Recht hat er. Dies gilt sicherlich nicht nur für Jägermeister.

Interessant finde ich seine Zimt Tinktur im Zerstäuber:
Cinnamon Tincture: I made mine by simply buying a jar of cinnamon sticks, opening it up, and then filling it up with vodka and letting it sit for a couple weeks. Putting the tincture in an atomizer makes it easy to coat the glass with a couple of quick sprays.

Jägermeister trinken für Erwachsene:

holen Sie den Jägermeister aus dem Froster (ein deutscher Kräuterschnaps sollte maximal gekühlt - jenseits der Abiparty Shoot Kultur, nie eiskalt - getrunken werden) und mixen Sie sich einen Mahogany.

Prost!

Kommentare:

Mike hat gesagt…

auch ich tat mich schwer mit dem ersten Korn in meiner Bar, inzwischen stehen da drei und finden auch reichlich Verwendung. Eine Flasche dieses Hoernerwhiskeys steht seit Anfang an drin, da ein Freund von mir seinen Whiskey Old Fashioned gerne damit pimpt.
aber der Prophet im eigenen Land hat es ja bekanntlich stets doppelt schwer...

Anonym hat gesagt…

So ein Quatsch. Ein Hype um einen absolut durchschnittlichen Kräuterlikör. Man kann auch wirklich aus allem einen Elefanten machen.

Joerg Meyer hat gesagt…

Naja, wenn man Robert Artikel gelsen hätte müßte man erkennen, das es hier nicht um Hype geht - eher das Gegenteil ist der Fall. Jägermeister ist für Top Bartender in der Regel ein - Nennen wir es beim Namen" Proleten Getränk!" - Robert wollte einfach nur zeigen das es ein guter Kräuterlikör ist, nicht mehr, nicht weniger. Das ist alles . In einer Email schrieb er : "I think sometimes it is important for folks to get beyond some pre-concieved notions and really take a closer look at some ingredients that they might otherwise shun."

Anonym hat gesagt…

lieber jörg, ich hab`s schon gelesen. Aber probier doch mal Jägermeister. Vergleich das mal mit von mir aus Kuemmerling, Ramazzotti, Underberg. Das ist alles ganz nett, aber ist DAS herausragend im Geschmack? Es werden jährlich 30 Millionen Liter Jägermeister produziert. Was sind da wohl für Kräuter, Wurzeln etc drin? Vielleicht doch mal Palo aus Mallorca in den Vergleich einbauen und dann in einer Blindverkostung entscheiden, ob man alles, was gerade in Amerika angesagt ist, auch promoten muss.

Joerg Meyer hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Joerg Meyer hat gesagt…

Lieber A.nonymos

Du hast Recht. Jägermeister ist keine herausragende Spirituose. Obwohl ich hier über Roberts Tribut berichte, habe ich z.B. keine Flasche hinter der Bar! Ich habe auch keinen Korn oder sonst etwas hinter der Bar. Wenn man nun aber Jägermeister hinter der Bar hat, ist Roberts Idee vielleicht eine willkommende Abwechslung zum Tappped Maschine trinken.

Wenn schon Kräuter Bitter, dann z.B. Kreuzritter. Fairer weise möchte ich betonen, das ich mit dem Inhaber von Kreuzritter verwandt bin. Keine Schleichwerbung, ich finde es nur wirklich ein interessantes Produkt. Der Bereich Premium Kräuter Bitter ist fast nicht existent, Kreuzritter ist eine Ausnahme.

Ob nun jede Spirituose vermixt werden sollte, überlasse ...ist eine andere Frage.

Korn z.B., wenn auch eher selten hinter einer guten Bar, sollten meiner Meinung nach nie in Cocktails Verwendung finden. Korn tink man pur, oder mit einem Dash Bitters!

Ich gebe Dir völlig recht und möchte keinesfalls alles was in Amerika angesagt ist promoten. Jägermeister ist denke ich sowohl hier als auch in Amerika bei einem Top Bartender (ich rede nicht von Studenden Parties) verpönt - somit fand ich Roberts Idee reizvoll - Seine Aussage ist lediglich "Entspannt Euch, Jägermeister ist o.k."

Wie Mike sagte, gilt der Prophet im eigenen Land nichts. Jägermeister ist hierzuland bei Jugendlichen eine SAUF Mittel zum Zweck, bei älternen Gästen auf dem Lande eine Kräuter Schnaps nach dem Essen.

Interessant finde ich immer die Betrachtung "aus der Ferne" - wie z.B. Amerikaner (hier RObert) Deutsche Produkte sehen.

Palo aus Mallorca kenne ich nicht, Wenn Du mehr Infos dazu hast, und Du der Meinung bist, das könnte uns Bartender interessieren, schick mir eine Mail, ich werde Deine Gedanken dazu posten.

Gruß

Jörg

Anonym hat gesagt…

Lieber Jörg,
da haben wir wohl einen Konsens gefunden. Sowohl was Kreuzritter (noble Verwandtschaft) als auch Korn angeht, stimme ich voll zu. Lediglich die Sicht von Aussen ist nicht zwangsläufig interessant, wie am Beispiel Robert exemplarisch verdeutlicht. Man sollte zu dieser Aussenansicht auch noch bemerken, dass Jägermeister in den USA, ganz im Gegensatz zu hier, ein extrem hipper Modedrink ist.
Ein interessanteres Thema für Bartender ist sicher die Verwendung von Kräuterlikören beim Mixen und welche gewaltigen Unterschiede sich dabei zu den Bitters ergeben.
Infos zu Palo schicke ich bei Gelegenheit.

stephan berg hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Joerg Meyer hat gesagt…

Lieber A.nonymos

"Ein interessanteres Thema für Bartender ist sicher die Verwendung von Kräuterlikören beim Mixen und welche gewaltigen Unterschiede sich dabei zu den Bitters ergeben.
Infos zu Palo schicke ich bei Gelegenheit".

Würde mich über Informationen freuen - Falls Du mehrere Gedanken zum o.g. Thema (Kräuterliköre und Bitter etc) hast, oder dazu etwas schreiben möchtest, veröffentliche ich es gerne hier.
Gruß

Jörg