Donnerstag, 10. Mai 2007

Plymouth Gin - what´s going on ?

Im Rahmen des Bols Barcoachings in München freuten wir uns nach Abschluss des Seminars auf einen Drink an der Bar, zur "Green Hour".

Die vom aufmerksamen Bartender benutze Gin Flasche kam mir unbekannt vor und erst als mir Angus Winchester erklärte, das Plymouth Gin sein Flaschen Design geändert hat erkannte ich den alten Freund.



Das neue Design der Plymouth Flasche finde ich unbrauchbar und einen großen Fehler. War die alte Flasche doch etabliert und in jeder Bar sofort erkennbar, glänzt das neue Design durch austauschbare Häßlichkeit (Millers Gin läßt Grüßen). Der Alkoholgehalt des Brands wurde auf traurige 41,7 % VOl. gesenkt. Ein Fehler, den schon andere Marken gemacht haben. Ich hoffe, es wird weiterhin eine "stärkere" Variante geben. Die große alte Traditionsmarke Plymouth hat die Segel gesetzt und bricht auf zu neuen Ufern. Möge Sie dabei keinen Schiffbruch erleiden.

Überrascht von diesem nicht nachvollziehbaren Wechsel bei Plymouth, mußte ich dann doch über eine Flasche schmunzel, die ich bei Stephan Berg im Regal fand: PLYM GIN - ein Deutsches Produkt aus München. Sollte der Verfall der guten Gin Klassiker anhalten, würde ich mich freuen wenn unser Münchener Bitters Produzent mit dem Abfüllen brauchbaren Gins beginnt - GIN made in München scheint Tradition zu haben.

1 Kommentar:

Mike (Triobar) hat gesagt…

Lieber Joerg,
was muss ich da lesen:
"Die vom aufmerksamen Bartender benutze Gin Flasche kam mir unbekannt vor und erst als mir Angus Winchester erklärte, das Plymouth Gin sein Flaschen Design geändert hat erkannte ich den alten Freund."
Wie kann das sein, das das deinen Rechercheaugen verborgen geblieben ist, da die Flaschen doch so schon auf der Barshow nl praesentiert wurden...
Ich dachte, nur ich haette viel getrunken... ;o)