Sonntag, 27. Juli 2008

Schumann`s 3 Bottle Bar

Die Idee ist einfach! Man nehme nur 3 Flaschen mit alkoholischer Flüssigkeit und kombiniere daraus durch die Zugabe von nichtalkoholischen Beigaben ein möglichst vielfältiges Angebot köstlicher Drinks.
Aber kann einfach, einfach, einfach sein?

Münchens bekanntester Tresen steht nicht umsonst im Schumann`s am Hofgarten, wo man sich dieses Themas annahm, wie mir vor wenigen Tagen gewahr wurde, als mir das SZ Magazin in die Hände fiel.

Ganz zeitgemäß, ja schon fast der Zeit voraus, wählte man als Basisspirituose die unentdeckte japanische Perle Sake, kombinierte diese mit Wacholder und Zitrus flavored Vodka und dem Gipfel des Wermutgenusses Carpano Antica Formula.

Für die Kreation der 10 verschiedenen Drinks zeichnen sich Stefan Gabanyi und Klaus St. Rainer verantwortlich. In der Printausgabe durchschaut der Fachkundige allerdings schnell, dass die Herren die Preparation der Drinks für das Fotoshouting nicht selbst in der Hand hatten, sondern ein offensichtlich fachunkundiger Foodstylist seine Hände im Spiel hatte. Den Kardinalsfehler eines Eises im Cocktailglas mit Stil, begeht man nur noch in ganz abgelegenen Plätzen der Republik, keinesfalls jedoch im Schumann`s.

Grundlage für dieses auf 3 Flaschen basierende Projekt war offensichtlich ein Buch aus dem Jahr 1943. In dem Buch mit dem simplen Titel "3 Bottle Bar" griff H.i. Williams das Thema erstmalig auf und spann seine Rezepte um Whiskey, Gin und Weißwein.

2 Kostproben der Herren Gabanyi und Rainer seien an dieser Stelle empfohlen.

Sake Gin Old Fashioned

30ml Gin, 30ml Sake, 1 Demerara Zuckerwürfel 2 Spritzer Orange Bitters Orangen- und Zitronenzeste Zubereitung im Tumbler auf Eis.

Kyoto Fizz

50ml Sake, 15ml frischer Limettensaft, 15ml frischer Zitronensaft, 1 Spritzer Zuckersirup, 2 Barlöffel Puderzucker (typisch Schumann`s!), 20ml frische Sahne, 1 Eiweiß, 2 Spritzer Orange Flower Water, Sodawasser

Auf Eis, für min. 30 sec schütteln und im Longdrinkglas servieren.

Sake ist eine hervorragende Wahl als alkoholische Basis und liegt in Zeiten eines neuen Temperance Movements voll im Trend. Weniger Alkoholgehalt und trotzdem hocharomatisch. Ich bin davon überzeugt, dass wir Sake in den nächsten Jahren verstärkt hinter den Bartresen antreffen werden.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ach so, das klingt schon besser :D

Anonym hat gesagt…

Ich hab' mir wirklich gedacht, dass die Leute aus dem Schumann's im Ernst 30 Minuten meinten.

Man hört ja oft recht lapidäre Meinungen wie "ein Ramos gehört mindestens 10 minuten lang geshakt". Dabei reichen ja bei richtiger Technik 45 Sekunden vollkommen aus.

Gruss.

Jamie B hat gesagt…

mmmmmmm....
juniper and citrus flavoured vodka

Arnd hat gesagt…

Unser Cocktail des Tages für heute:

"Tanoshimi"

40ml Sake "Schöne Seidenweberin"
20ml Hausgemachter Apfellikör
40ml Apfelsaft Naturtrüb
30ml Zitronensaft
20ml Zuckersirup
4 Zweige Keyang gemuddled
Kirschespuma on top

sehr sehr erfrischend bei 33 Grad im Schatten!

Liebe Grüße aus der Shochu Bar -