Freitag, 28. März 2008

Der Whiskey Smash - ein fantastischer Drink.

Vor kurzem schrieb ich, dass ich bei meiner letzten NY Tour wieder dem Whiskey Smash verfallen war. Daraufhin erhielt ich einige Email mit der Frage: Was ist ein Whiskey Smash?

Ich werde mich versuchen dem Thema zu nähern und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder absolute Richtigkeit. Mögen andere in den Tiefen der Geschichte wühlen und uns mit unbekannten Details über die leider in Vergessenheit geratene Getränkegruppe der Smashes überraschen. Für mich ist der Whiskey Smash ein autodidaktischer Drink. Mehrere Dutzend mal in erstklassigen Bars bestellt und bei der Zubereitung zugeschaut, schlägt meines Erachtens trockenes Geschichtswissen und spiegelt sozusagen einen aktuellen IST Zustand der Smash Kultur wieder.

Zum ersten mal habe ich den Drink vor zwei Jahren im Mlk&Hny NY geordert und zwar aus einem ganz banalem Grund -> Der Name hört sich verdammt gut an. Sicherlich spielen unterbewusst noch die eine oder andere Neigung mit. Ich liebe alte Drinks und muss gestehen, dass ich zu dieser Zeit zwar um die Getränkegruppe der Smashes wußte, das Wissens aber lückenhaft war. Es sollten, auch bei späteren Besuchen in Amerika einige Whiskey Smashes folgen.

Ich empfehle einen Whiskey Smash als Drink für die kommende Sommerkarte - hier einige Gedanken dazu:

Aus - David A. Embury " The Fine Art of Mixing Drink":
Thus far I have not mentioned any of the Smashes; that is, drinks flavored with crushed mint. Ye oldetyme bartenders`manuals featured Smashes as drinks served in a large glass filled with crushed ice and decorated with every conceivable kind of fruit. On the other hand, the flavour of mint "maries" satisfactorily with practically any spirituosus liquor, and there is no reason why a Smash cannot be served in an Old-Fashioned or other small glass as a cocktail. Compaire the Maison Charles and the Madison Avenue, both made with rum. For Smash recipes see page 254...

S. 254 ...

Smashes - The Smash is a short Julep. In other words, it consists a fresh mint, sugar and any spirituos liquor. For each drink, gently crush a spring of mint woth a teaspoonful of sugar syrup and, if desired, a dash of bitters in a bar glas. Add crushed ice and 2 to 4 ounces (Sehr angenehme Ausschankmengen - Adieu F&B Controller!) of the desired liquor. Shake thoroughly and strain into the glasses.

Originally the Smash was served in a Sour or Delmonico glass or in a fancy wineglass and was decorated with pineapple, berries, slices of orange and lemon and a spring of mint. It may, however, be served in a Sour glass or even in a Cocktail gglass with no decorations other than perhaps a cherry and a small sprig of mint."

Viele weitere "ältere" Quellen beschreiben einen Smash oft als "kurzen" Julep und nennen auch keine Verwendung von Citrusfrüchten im Drink. Alle Smashes, die ich hingegen getrunken hatte, waren eindeutig mit etwas Zitronensaft zubereitet worden.

Imbibe, von David Wondrich nennt auch die Zubereitung eines Smashes ohne Citrusfrüchte, im späteren Rezepteil hingegen, findet man ein Dale de Groff Rezept für einen Peach Smash mit Zitrone.

Wichtig bei den Imbime Ausführungen: Cracked ice und kurzer Drink - YOU SIPP IT - ohne Trinkhalm! (Die Verwendung von Trinkhalmen im allgemeinen sollte überdacht und für unnütz erklärt werden!)

In Dale's THE CRAFT OF THE COCKTAILS findet sich dann ein Rezept, das dem Geschmackserlebnis, welches mir viele vergnügte Stunden am Big Apple bereitete, sehr nahe kommt.

Whiskey Smash.

2 lemon pieces
2 to 3 mint leaves
25 ml simple Sirup
50 ml Markers Mark bourbon
Sprig of fresh mint

Muddle the lemon, mint leaves and simple syrup in the bottom of a mixing glass. Add the bourbon and shake. Strain into an old fashioned glass filled with crushed ice. Garnish with the mint sprig.

Nach meinem Geschmack gehört Citrufrucht in einen Smash - mögen mich die Bele(e)hrten eines Gegenteils überzeugen. Die herrliche schöne Ungenauigkeit von "2 pieces of lemon" lässt einen Verhandlungsspielraum zu. Jeder erfahrene Bartender weiss, das Zitrone nicht gleich Zitrone ist. Und wie groß ist bitte schön ein piece? Je nach Gast und eigenem Gusto wird der Citrusanteil leicht varieren, dennoch haben sich für mich einige Smash Regel herauskristallisiert.

Ein Smash wird in der Regel in einem Old Fashioned Glas/ Tumbler serviert. Er wird ohne Trinkhalm serviert (trotz des Bildes war er bei meinem PEGU Besuch Trinkhalm-frei). Es werden Stücke von der Citursfrucht mit gemuddelt, die Aromen der Schale sind hierbei wichtig! Eine Verwendung von ausschließlich BIO Früchten sei somit angeraten. Das Verhältniss Süß/Saur ist umgekehrt zu dem eines Sours. Das heißt die Süße dominert. Die Menge der Cirtusfrücht kann sehr dezent sein - keinesfalls aber in Richtung Sour gehen.

Die Zutaten werden gemuddelt und mit geschüttelt. Im Anschluss wird der Drink gestrained. Bei einigen Bars konnte ich ein Double Strain beobachten -> ob der feinen Minzstückchen, danken es einem in der Regel zumindest die weiblichen Besucher. Der Drink wird auf Eiswürfel (war fast immer so) oder grobes cracked ice gegeben (hat fast keine Bar). Feines Crushed ice führt in meinen Augen zu einem schnell verwässernden, unansehnlichen Drink. Sowohl Dale, als auch einige Bartender vor Ort haben gelegentlich Marie Brizard Orange Curacao statt Simple Syrup verwendet. Meine Empfehlung sind kräftige Whiskey Qualitäten. Dale nenne z.B. 45%Vol Markers Mark. Bonded - 50%Vol Qualitäten sind ebenfalls fantastisch. Der Whiskey Smash gelingt ebenfalls gut mit anständigem RYE Whisky.

Da in kürze, wie ich hörte, mehrere Tequila Roadshows durch die Republik statt finden und dem Agaven Destillat ja auch sonst zugesprochen wird, sollte einmal ein Tequila Smash probiert werden.

Die gereiften Anjeo Qualitäten der Tequila Häuser erinnern, wenn Sie gut gemacht sich, doch sehr stark an gute Bourbon Qualitäten.
Ich denke viele klassische Bourbon Drinks, wie z.B. der Whiskey Smash, werden mit Anjeo Tequila sehr gut funktionieren.

Bild, via Flickr/Idandersen - Pegu Club NY Whiskey Smash and Jamaican Firefly

Kommentare:

Adrian hat gesagt…

Danke Herr Meyer, der Whisky Smash wird gleich heute ausprobiert! Würde ihrer Meinung nach ein Dash Orange Bitters aus süddeutschen Breitegraden eher nutzen oder schaden? ;)

Mike hat gesagt…

("Die Verwendung von Trinkhalmen im allgemeinen sollte überdacht und für unnütz erklärt werden!")
stimme da vollkommen zu!!!
Nutze Trinkhalme nur noch zum testen von Drinks...
allerdings aus sentimentalen Gruenden biete ich weiter Strohhalme an!

Danke stets fuer neue Inspirationen!
"Ich denke viele klassische Bourbon Drinks, wie z.B. der Whiskey Smash, werden mit Anjeo Tequila sehr gut funktionieren."
Mache demnaechst 2 Tequila-Abende und werde dort den Tequila-Smash
mal anbieten!!!
Ciao Mike